Presseinformationen

  • 24.08.2011- Redaktioneller Beitrag aus der BIKE, Ausgabe 9/11: BIKE-Supertrail Nr. 29

    Die Nürburgring-Nordschleife ist die längste und gefährlichste Rennstrecke der Welt. Marathon-Profi Karl Platt liebt den Kurs – im Schalensitz und im Sattel. Denn direkt neben der 20,8 Kilometer langen Rennstrecke führt eine spannende Mountainbike-Route, die sich Biker mit nur etwas Benzin im Blut nicht entgehen lassen dürfen.
    mehr

    Die Nürburgring-Nordschleife ist die längste und gefährlichste Rennstrecke der Welt. Marathon-Profi Karl Platt liebt den Kurs – im Schalensitz und im Sattel. Denn direkt neben der 20,8 Kilometer langen Rennstrecke führt eine spannende Mountainbike-Route, die sich Biker mit nur etwas Benzin im Blut nicht entgehen lassen dürfen.

    • Photo: Karl Platt
    • Screenshot: BIKE, Ausgabe 9/11: BIKE-Supertrail Nr. 29
    • Nürburgring-Nordschleife

    Grüne Hölle Trail

    OK, ich gebe zu: Supertrail ist etwas übertrieben.
    Es gibt Trails, die der Definition mehr entsprechen, weil sie technisch anspruchsvoller, hochalpiner oder exotischer sind.

    Dennoch gibt es keinen zweiten Trail auf der Welt, der mir das bietet, was ich in Nürburg im Sattel erlebe. Und es gibt keinen Trail, der meine zwei Leidenschaften so intensiv verbindet: Motorsport und Mountainbiken. 20832 Meter ist die legendäre Nürburgring- Nordschleife lang, die „Grüne Hölle“ gilt mit ihren 73 Kurven, uneinsehbaren Kuppen und bis zu 18 Prozent Steigung als die schwerste, längste und schönste Rennstrecke der Welt.

    Die Namen der Abschnitte sind legendär, Schwedenkreuz, Fuchsröhre, Hohe Acht, nicht zu vergessen die Steilkurven Karussell und Schwalbenschwanz – auf der Nordschleife wurde Motorsport-Geschichte geschrieben. Rund 26000 Meter (je nach Variante) ist die ausgeschilderte Bike-Strecke lang, die zum großen Teil nur wenige Meter neben der Rennstrecke verläuft, eineinhalb Stunden muss man für eine entspannte Tour einplanen.

    Ich bin so oft es geht am Nürburgring, bei so genannten Touristenfahrten kann man die 20832 Meter mit dem eigenen Auto entlangbrettern. Eine Runde kostet 24 Euro und ist für mich in unter acht Minuten Geschichte. Schnell Auto fahren ist meine Leidenschaft, wäre ich nicht Bike-Racer, ich würde wohl Autorennen fahren – na ja, man braucht noch Pläne fürs Alter. Oft nehme ich das Bike mit zum Ring und lasse mir die Trails schmecken, denn hier lernt man den Kurs aus einer anderen Perspektive kennen. Im Ort Nürburg startet die Runde. Schon die ersten Meter im Gelände geben den Blick frei auf die Nordschleifen- Passage Hatzenbach, dann gehört die Konzentration dem Untergrund.

    Ich halte mich bei der Landstraßenüberquerung entgegen der Beschilderung geradeaus (parallel zur Rennstrecke) und mache auf einem breiten Forstweg Meter, denn ich will schließlich was sehen: Über die blinde Kuppe am Schwedenkreuz donnern die Sportwagen mit 260 km/h, in der Kompression der Fuchsröhre drückt es mutige Fahrer mit entsprechenden Autos mit 230 km/h komplett in die Federung.

    Mich schüttelt der direkt daneben liegende Wald-Trail ordentlich durch. Er gehört zwar nicht zur offiziellen Strecke, ist aber ein fahrtechnisches Highlight der Runde. In der Familienvaterfalle Adenauer Forst ist schon manch Mittelklasse-Kombi über die Wiese geholpert, weil ihm die Strecke ausgegangen ist, als Zaungast erlebt man hier spannende Situationen. Von Breitscheid (dem tiefsten Punkt der Runde) muss man kurz auf die Landstraße wechseln und verpasst dadurch den Abschnitt kurz vorm Bergwerk, wo Niki Lauda vor 35 Jahren seinen Feuerunfall hatte. Vom Kesselchen bis hinauf zur Steilstrecke kurbelt man dann wieder direkt neben der Rennstrecke entlang.

    Wenn hier viel Betrieb ist, vergesse ich vor lauter Glotzen sogar das Treten. Ich halte mich auch weiterhin nicht genau an die offizielle Streckenführung, sondern fahre, anstatt sofort die 27 Prozent steilen Betonplatten der so genannten Steilstrecke hinaufzupressen, einen Abstecher ins Karussell. Fünf Meter von mir entfernt scheppern die Autos durch die Steilkurve; wer genau hinschaut, kann die Bremsscheiben glühen sehen. Die Steilstrecke ist ein Formtest für die Beine, wer nicht genug kriegen kann, hämmert vom höchsten Punkt der Hohen Acht einen technischen Trail wieder hinunter bis ins Karussell und retour. Weiter geht’s unmittelbar entlang der Strecke. Der Zuschauer-Fußweg (Vorsicht, viele Scherben) rappelt am Fan-Hotspot Brünnchen vorbei, schlängelt sich teils technisch anspruchsvoll zum Pflanzgarten und führt schließlich Richtung Schwalbenschwanz – der zweiten Steilkurve.

    Erst vorm Galgenkopf, für die Autofahrer ist das die letzte schnelle Rechts, bevor es auf die Highspeed-Gerade der Döttinger Höhe geht, muss man wieder auf den breiten Weg und dann die Landstraße Richtung Nürburg zurückkehren. Nach gut 26000 Metern ziehe ich dann den Radhelm ab und den Integralhelm auf – und fahre noch ein paar Runden im Auto. Auf der Strecke, nicht neben der Strecke.

    Infos unter www.radarena.de, www.radamring.de, www.nuerburgring.de

    Text: Karl Platt
    Fotos: Markus Greber
    Bericht zum Download: Download (1 MB)

  • 16.03.2011- Spitzen Testurteil für MTB "Copperhead Supreme" der Marke BULLS

    Mit einem phantastischen Testergebnis der Zeitschrift Mountain Bike 4/2011 erhielt das Cross Country MTB "BULLS Copperhead Supreme" als bestes Fachhandels-MTB das sensationelle Ergebnis "SEHR GUT". Das Fazit lautet: "Ein Allrounder mit durchweg guter Fahrperformance und zum Teil cleverer Bestückung".
    mehr

    Mit einem phantastischen Testergebnis der Zeitschrift Mountain Bike 4/2011 erhielt das Cross Country MTB "BULLS Copperhead Supreme" als bestes Fachhandels-MTB das sensationelle Ergebnis "SEHR GUT". Das Fazit lautet: "Ein Allrounder mit durchweg guter Fahrperformance und zum Teil cleverer Bestückung".
    Kurz und gut: ein Rundum-Sorglos- Hardtail mit starker Ausstattung, feinem Rahmen und souveränen Fahreigenschaften.

    Mit seiner Top-Ausstattung wie 7005 superlite Aluminium-Rahmen (triple butted, smooth welded), Rock Shox Recon Silver TK Solo Air Federgabel (100 mm) – Poploc remote lockout, Shimano Deore XT 30-Gang Schaltwerk, durchgehenden Zugführungen, extrem griffiger Schwalbe Nobby Nic/Racing Ralf Evo 2.25 Bereifung und Kalloy UNO Cockpit ist es kaum zu schlagen.

    Kurzum: Perfekter Style, innovative Technik, optimale Geometrie für den Cross Country Bereich und Ausstattungsdetails auf absolut hohem Niveau erhältlich zu einem Top-Preis von 999,-- Euro. In dieser Preiskategorie gehört das Erfolgsrad immerhin zu den meistverkauften Rädern der BULLS Linie.

    An dem Erfolg des BULLS Copperhead Supreme ist maßgeblich auch das derzeit überaus siegreiche Team BULLS – mit dem Cape Epic und Transalp Gewinner Karl Platt an der Spitze – beteiligt. Durch dessen Erfahrung werden die BULLS Modelle ständig unter die Lupe genommen und verbessert. Mit der ZEG Zweirad-Einkaufs-Kooperation im Rücken kalkuliert BULLS seine Modelle absolut scharf, d.h. High Quality-Ausstattung zum Top-Preis.

    Erhältlich ist dieses Bike exklusiv bei allen Fachhändlern, die der Zweirad-Einkaufs- Kooperation – der ZEG - angeschlossen sind. Mit ihren fast 1.000 Zweirad-Fachgeschäften im In- und Ausland ist die ZEG Europas größte Zweirad-Einkaufs-Gemeinschaft.

    Foto: BULLS Copperhead Supreme - Cross Country MTB 26 Zoll

    BULLS Copperhead Supreme - Cross Country MTB 26 Zoll
    999,-- Euro.
    Aktuelles Testurteil "Sehr gut" in der Mountain Bike 4/2011.

    Bild und Testbericht zum Download: Download (816 KB)

  • 15.07.2010- FREIWILLIGER RÜCKRUF von E-Bikes, Typ PEGASUS

    ELECTRA 1, ELECTRA 2, E-BIKE LI-TEC 1, E-SWING, E-BIKE 1, E-BIKE 2
    mehr

    Die ZEG Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG ruft im Interesse des bestmöglichen Verbraucherschutzes die PEGASUS E-Bike Modelle Typ

    • ELECTRA 1
    • ELECTRA 2
    • E-BIKE LI-TEC 1
    • E-SWING
    • E-BIKE 1
    • E-BIKE 2

    freiwillig zurück.

    Bei diesen Modellen sind Fälle von Rahmenbrüchen gemeldet worden. Käufer der E-Bikes des genannten Typs wenden sich bitte an ihren ZEG-Händler.

  • 15.07.2010- Team BULLS wieder das beste Marathon-Team der Welt!
    Kölner Mannschaft belegt Rang eins in der Team-Weltrangliste der UCI.

    Nach langen Wochen auf Rang zwei zeigen die guten Ergebnisse des Team BULLS aus der Saison 2010 nun ihre gewünschte Wirkung: in der aktuellsten Version der Team-Weltrangliste (Marathon) der UCI vom 12.07.2010 hat das Team BULLS erneut die Führung übernommen! mehr

    Nach langen Wochen auf Rang zwei zeigen die guten Ergebnisse des Team BULLS aus der Saison 2010 nun ihre gewünschte Wirkung: in der aktuellsten Version der Team-Weltrangliste (Marathon) der UCI vom 12.07.2010 hat das Team BULLS erneut die Führung übernommen!

    Die Kölner Equipe feierte bereits früh in der Saison einen seiner wichtigsten Erfolge: Karl Platt und Stefan Sahm ließen beim `Cape Epic´ in Südafrika zum dritten Mal nach 2007 und 2009, die versammelte Welt-Elite hinter sich.

    Das Team BULLS ist damit das erfolgreichste Team in der Geschichte des Cape Epic, Karl Platt selber der erfolgreichste Athlet. Gleichzeitig unterstrichen Platt / Sahm damit erneut, warum sie als `das beste Marathon-Duo der Welt´ gehandelt werden.

    Doch die aktuelle Führung in der Team-Weltrangliste ist eine Mannschaftsleistung, an der auch der Französische Marathon-Meister Thomas Dietsch und der Deutsche Marathon Vize-Meister Pressemitteilung Team BULLS wieder das beste Marathon-Team der Welt! Kölner Mannschaft belegt Rang eins in der Team-Weltrangliste der UCI Tim Böhme entscheidenden Anteil haben. Ob beim Internationalen Marathon in Manavgat, beim Rothaus Singen Bike-Marathon, bei der Trans Germany, in Willingen oder bei der Marathon- Europameisterschaft in Montebelluna – Dietsch und Böhme waren stets ganz vorne mit dabei und sammelten fleißig Punkte.

    In den kommenden Wochen warten weitere Aufgaben auf die BULLS-Piloten. Mit der Transalp (17. – 24.07.) und der Trans Schwarzwald (15. – 21.08.), stehen zwei weitere große Etappenrennen auf dem Programm der Langestrecken-Spezialisten. Besonders das Rennen über die Alpen ist genau nach dem Geschmack von Karl Platt und Stefan Sahm. Dazwischen richten sich bei der Marathon-Weltmeisterschaft am 08.08. in St. Wendel alle Augen auf Thomas Dietsch.

    Nach Bronze (2007) und Silber (2004) möchte sich der Franzose nun endlich das lang ersehnte Regenbogen-Trikot überstreifen, und auch Karl Platt möchte bei der Vergabe der Medaillen ein entscheidendes Wörtchen mitreden... Man darf gespannt sein!

  • 07.06.2010- ZEG – größter Aussteller auf BIKE EXPO München (22. bis 25. Juli)

    Schon 2009 war die ZEG – Europas größte Zweirad-Einkaufs-Kooperation – größter Aussteller auf der BIKE EXPO. mehr

    Schon 2009 war die ZEG – Europas größte Zweirad-Einkaufs-Kooperation – größter Aussteller auf der BIKE EXPO. In diesem Jahr wird der Messestand der Kölner Einkaufs-Gemeinschaft noch mal um 1.000 qm auf insgesamt 3.200 qm vergrößert. Das heißt noch mehr Platz, um Fahrrad-Highlights und Trends wie z.B. die neuesten E-Bikes zu präsentieren. Gerade die wachsende Nachfrage nach E-Bikes eröffnet ein enormes Marktpotenzial und zählt inzwischen zu der am schnellsten wachsenden Fahrradgattung.

    Zu finden ist die ZEG in der Halle C2, Stand 131/133/731/733.

    Weiterhin ist BULLS - bekannte Eigenmarke der ZEG - mit einem eigenen Messestand in der Halle C 24, Stand 401/711 vertreten. Dort werden auf 500 qm die neuesten BULLS MTB´s und Rennräder präsentiert. Höhepunkt wird dann sicherlich der letzte Messestag am BULLS-Stand sein: Das Team BULLS mit seinen Stars Karl Platt, Stefan Sahm und Thomas Dietsch wird dort zur Autogrammstunde erscheinen. Derzeit befindet sich das Team auf Platz 2 der Weltrangliste Marathon und gewann im März sogar das Cape Epic in Südafrika.

  • 07.06.2010- Startschuss für die „Radarena am Ring“ und „24h Rad am Ring“ sponsored by BULLS

    Der Nürburgring steht am Wochenende vom 20. bis 22. August ganz im Zeichen der Radfahrer. Samstags starten tausende Radsportler beim Klassiker „24 h Rad am Ring“... mehr

    Der Nürburgring steht am Wochenende vom 20. bis 22. August ganz im Zeichen der Radfahrer. Samstags starten tausende Radsportler beim Klassiker „24 h Rad am Ring“ und mit der Eröffnung der Sport-Veranstaltung am Freitag im ring°boulevard fällt auch endgültig der Startschuss für das Radtourismusprojekt „Radarena am Ring“. Die Verbandsgemeinden Vordereifel und Adenau sowie der Hersteller der Fahrradmarke „BULLS“ als Projektsponsor haben nach dreijähriger Entwicklungsphase ein Streckennetz von 3000 Radkilometern für Rennradfahrer, ausgeschilderte MTB-Routen, Bergzeitfahren für Jedermann und verschiedene Servicedienste zu einem einzigartigen Angebot zusammen gestellt.

    „Radarena am Ring“ steht für ein touristisches Ganzjahres-Konzept für Rennradfahrer und Mountainbiker rund um den Nürburgring. Ob Profi-Training oder touristisches Genussradeln, ob Mountainbike oder Rennrad; die Region hat jede Menge zu bieten.

    Durch den Einstieg der Radmarke „BULLS“ hat das Projekt nicht nur zusätzliche wirtschaftliche Kraft bekommen, sondern auch eine Erweiterung des Angebotes.

    Nähere Informationen erhalten Sie unter www.radamring.de und www.radarena.de.

    Logo: Bulls Rad am RingLogo: Bulls Arena am Ring

  • 06.04.2010- Team BULLS das erfolgreichste Team in der Geschichte des Cape Epic

    Karl Platt & Stefan Sahm gewinnen das Absa Cape Epic 2010 (Südafrika) mehr

    Karl Platt & Stefan Sahm gewinnen das Absa Cape Epic 2010 (Südafrika)

    Mit einem komfortablen Vorsprung von 10:50 min auf das in der Gesamtwertung zweitplatzierte Team Songo.info (Sauser/ Stander) ging das BULLS-Duo Karl Platt und Stefan Sahm auf die achte und letzte Etappe des Cape Epic 2010. Exakt 65 km und 1640 Höhenmeter von Oak Valley nach Lourensford trennte das Team BULLS noch vom dritten Gesamtsieg beim größten MTBRennen der Welt.

    „Wir sind ganz nah dran, bei diesem Rennen Geschichte zu schreiben. Dafür muss heute aber noch einmal alles glatt gehen. Unter normalen Umständen reicht unser Vorsprung locker aus, aber ein größerer Defekt könnte auch ein paar Kilometer vor dem Ziel die ganze Arbeit der letzten Woche zunichte machen. Wir sind bestens gerüstet, die Beine fühlen sich gut an und unsere BULLS-Bikes top in Schuss“, zeigten sich Karl und Stefan vor dem Start optimistisch. Eine gewisse Nervosität war bei beiden dennoch zu spüren...

    Bis Rennkilometer 40 verlief die Etappe an der Spitze erst einmal ruhig, dann aber begannen die Attacken von neuem. Merida 2 (Hermida/van Houts) konnte sich gemeinsam mit Rabobank-Giant (Lindgren/ Giger) nach vorne absetzen, während MTN (Evans/Lakata) dem Rhythmus der Führenden schon vorher nicht mehr folgen konnte. BULLS 1 (Platt/Sahm) blieb wachsam und fuhr immer dicht bei Songo.info (Sauser/ Stander). Den Fight um den Etappensieg konnten Hermida/van Houts für sich entscheiden und so vor Lidgren/Giger ihren ersten Etappensieg feiern.

    Für das Team BULLS wurden die letzten Kilometer hinein nach Lourensford zur Triumphfahrt. Karl und Stefan ließen sich einige hundert Meter hinter Sauser/Stander zurück fallen – die beiden wollten ihren letzten Zieleinlauf und den Gesamtsieg alleine und in vollen Zügen genießen. Nach einer Fahrzeit von insgesamt 29h 47min 46sec für die auf acht Etappen verteilten 722 km/14.635 Höhenmeter überquerten Karl Platt und Stefan Sahm zum dritten Mal als überglückliche Gesamtsieger die Ziel-Linie in Lourensford. Es folgte die wohlverdiente Champagnerdusche...

    „Das ist der Wahnsinn, der Hammer, einfach unglaublich. Natürlich sind wir hergekommen, um den Titel zu verteidigen, aber sicher waren wir uns nie. Da hat im Vorfeld ein Blick in die Startliste gereicht, um zu wissen, dass man, um hier zu gewinnen, nahezu alles und jeden schlagen muss, der in der MTB-Szene Rang und Namen hat. Wir sind überglücklich, können es noch nicht so richtig glauben“, waren Karl und Stefan nach dem Rennen außer sich vor Freude.

    Nach einem kurzen Moment fügten sie hinzu: „Wir müssen uns bedanken. Zu allererst bei unseren Teamkollegen Tim & Tom, die uns schon auf den ersten beiden Etappen selbstlos mit Laufrädern ausgeholfen haben und damit schon zu Beginn alle eigenen Chancen und Ambitionen zurück gestellt haben. Dann bei unserem Staff-Physios, Mechaniker und Teammanager, die in den letzten acht Tage einfach alles gegeben haben, um uns die besten Vorraussetzungen zum Siegen zu geben. Und nicht zuletzt bei unseren Sponsoren, Fans und Freunden, die uns hier sowie in der gesamten Saison unterstützen und uns jeden Tag aufs neue motivieren, ans Limit zu gehen, Tag für Tag. DANKE!“

    Die nächsten Highlights auf deutschem Boden sind für das Team BULLS mit Sicherheit der Weltcup in Offenburg sowie die BULLS CYCLINGDAYS in München (21. – 23.05.). Ab Anfang Juni stehen dann wieder die Monate der Rundfahrten im Plan der Kölner Equipe. Bei der TRANS GERMANY (02. – 05.06.) gilt es, den Gesamtsieg von Thomas Dietsch aus dem Vorjahr zu wiederholen. Bei der TRANSALP (17. – 24.07.), der Mutter aller Etappenrennen, wollten Karl Platt und Stefan Sahm, nach ihrem verletzungsbedingten Aus in 2009, wieder die oberste Stufe des Podestes erklimmen und sich erneut zu den Königen der Etappenrennen krönen lassen. Auch der TRANS SCHWARZWALD (15. – 21.08.) und das 24h-Rennen in der BULLS-Arena am Nürburgring werden mit Siegambitionen bestritten.

    Zum Ende der Saison blasen die BULLSProfis dann zur Jagd auf die Meistertrikots. Sowohl bei der Marathon-WM am 08.08. in St. Wendel, als auch bei den am 26.09. zeitgleich in Deutschland und Frankreich stattfindenden nationalen Marathon-Meisterschaften wollen Platt, Sahm, Dietsch und Böhme hoch hinaus.

    Thomas Dietsch, Karl Platt, Stefan Sahm, Tim Böhme

  • 16.03.2010- ZEG ergreift Initiative zur Eindämmung des Klimawandels mit einer Weltneuheit – dem CO2-Fahrradcomputer

    Jeder Fahrradfahrer kann zukünftig während des Fahrens erkennen, in welchem Umfang er zur Entlastung der Umwelt beiträgt. mehr

    Jeder Fahrradfahrer kann zukünftig während des Fahrens erkennen, in welchem Umfang er zur Entlastung der Umwelt beiträgt.

    Eine Weltneuheit bringt Europas größte Zweirad-Einkaufskooperation ZEG auf den Markt, einen kabellosen CO2-Fahrradcomputer mit digitaler Datenübertragung. In fast 1.000 inhabergeführten und unabhängigen Fahrrad-Fachgeschäften in Europa, davon mehr als 650 allein in Deutschland, ist der CO2-Fahrradcomputer ab dem 17. März 2010 für umweltbewusste Radfahrer erhältlich.

    Abbildung CO2-Fahrradcomputer

    Durchgeführten Emissionstests zufolge, werden beim Starten eines Autos und auf Kurzstreckenfahrten mit noch kaltem Motor bis zu dreißig Prozent über den Durchschnittswerten liegende Abgaswerte verursacht. Um das Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein der Kurzstreckenfahrer zu wecken und zu fördern, haben die Zweiradexperten in Köln den CO2-Fahrradcomputer entwickelt. Mit dem CO2-Fahrradcomputer kann der Radfahrer, nachdem er sein Gerät auf Basis der Verbrauchsdaten seines eigenen Autos programmiert hat, noch während der Fahrt mit dem Fahrrad ablesen, welchen CO2-Ausstoß er vermeidet und damit seinen persönlichen Beitrag zur Umweltentlastung leisten. Die CO2-Einsparmenge wird fortlaufend während der gesamten Nutzungsdauer des Fahrradcomputers addiert.

    Der Besitzer eines CO2-Fahrradcomputers gibt die durchschnittlichen Verbrauchswerte des eigenen PKW in das Gerät ein. Um exakte Vergleichswerte zu erreichen, haben die ZEG-Experten, um den Vorstandsvorsitzenden Georg Honkomp, zunächst das Auswahlmenü „Diesel oder Benzin“ als Grundvoraussetzung für die weiteren Programmierfunktionen in das Gerät integriert. Diesel weist eine durchschnittliche CO2-Emission von 3,09 kg je Liter auf, bei Benzin liegt die durchschnittliche CO2-Emission bei 2,50 kg je Liter.

    Die Programmierung ist dabei denkbar einfach. Es wird lediglich “D“ für Diesel oder “B“ für Benzin hinterlegt. Im nächsten Schritt wird nur noch der durchschnittliche Verbrauch je 100 km des eigenen PKW eingegeben.

    Alle weiteren Programmierfunktionen sind vergleichbar mit denen eines normalen Fahrradcomputers. Die Montage am Fahrrad ist kinderleicht und mit der eines herkömmlichen Fahrradcomputers vergleichbar. Innerhalb von max. fünfzehn Minuten ist der CO2-Fahrradcomputer einsatzbereit.

    Insgesamt zehn Funktionen sorgen für die optimale Information des Fahrradfahrers:

    • Gesamtfahrzeit in Stunden/Minuten/Sekunden
    • Durchschnittsgeschwindigkeit
    • Gefahrene Gesamtstrecke bis 99.999 km
    • Zurückgelegte Wegstrecke
    • Maximale Geschwindigkeit
    • Aktuelle Geschwindigkeit
    • Uhr im 24-Stunden oder 12-Stunden Modus
    • CO2-Einsparung
    • Energiesparmodus (aktiviert sich nach 30 Minuten Inaktivität)
    • Einstellungsmöglichkeit für ein 2. Fahrrad (falls zwei Fahrräder im Einsatz sind – z.B. ein Mountainbike und ein Trekkingrad)

    Erhältlich ist dieser CO2-Fahrradcomputer bei allen ZEG-Fahrrad-Fachhändlern. Den Fachhändler in Ihrer Nähe findet man auf den Internetadressen www.zeg.de und www.CO2-bleibsauber.de.

    Noch im März wird rund um den CO2-Fahrradcomputer eine große deutschlandweite CO2- Einsparaktion gestartet, an der Privatpersonen als auch Vereine, Verbände, Städte und Firmen teilnehmen können.

  • 29.07.2009- Neue Fahrradmesse BIKE EXPO München ein voller Erfolg für ZEG

    Am Sonntag, 26. Juli 2009 endete die neue Fahrradmesse BIKE EXPO 2009 in München. Fazit der Messegesellschaft München: Vom Start weg äußerst erfolgreich! mehr

    Am Sonntag, 26. Juli 2009 endete die neue Fahrradmesse BIKE EXPO 2009 in München. Fazit der Messegesellschaft München: Vom Start weg äußerst erfolgreich!
    An den ersten beiden Fachbesuchertagen verschafften sich über 5.000 internationale Fachbesucher aus 42 Ländern einen Eindruck über die Innovationen der kommenden Saison.

    An den Publikumstagen am Wochenende besuchten mehr als 20.000 Endverbraucher die neue Messe und informierten sich über die Trends von Morgen und konnten auch die neuesten Modelle an verschiedenen Testparcours ausprobieren. Insgesamt beteiligten sich 211 Aussteller aus 25 Ländern an dieser Veranstaltung. Alle Aussteller ziehen positive Bilanz.

    Auch die Kölner Zweirad- Einkaufs-Kooperation – ZEG - war auf der BIKE EXPO mit dem größten Messestand vertreten. Laut Georg Honkomp, Vorstandsvorsitzender der ZEG, kann man auf eine besonders erfolgreiche Messe in München zurück blicken. Der Auftragseingang bei der ZEG übertraf alle Erwartungen. 90 Prozent aller ZEG-Fachhändler haben die Messe besucht und ihre Order getätigt.

    Aber auf der Messe wurde nicht nur gearbeitet, sondern auch kräftig gefeiert. Am Vorabend zur Messe lud die ZEG – größte Zweirad-Einkaufs-Kooperation Europas – zu einem zünftigen Oktoberfest ihre Mitglieder und Lieferanten ein. Unter dem Motto „ZEG Oktoberfest“ feierten fast 1.000 Personen bis in die frühen Morgenstunden. Höhepunkt des Abends war der Auftritt von DJ Ötzi. Er brachte den ganzen Saal zum Toben.

    Ziel der Messe München ist es, in Zukunft die größte und wichtigste Fahrradmesse der Branche zu werden. In den nächsten Wochen werden Gespräche mit der Branche geführt, um das Konzept weiter zu entwickeln und den Termin für die kommende BIKE EXPO 2010 festzulegen.

  • 02.07.2009- Team BULLS Nr.1 in der Welt
    Team BULLS führt in der UCI-Weltrangliste XCM der Teams

    Wirft man einen Blick in die Team-Weltrangliste der Disziplin Marathon, so wird schnell klar: im ersten Teil der Saison 2009 ist das Team Bulls seinem Anspruch, das beste Marathon- Team der Welt zu sein, voll und ganz gerecht geworden! mehr

    Wirft man einen Blick in die Team-Weltrangliste der Disziplin Marathon, so wird schnell klar: im ersten Teil der Saison 2009 ist das Team Bulls seinem Anspruch, das beste Marathon- Team der Welt zu sein, voll und ganz gerecht geworden!

    Im aktuellen Ranking vom 22.06.2009 liegt die Kölner Equipe mit Karl Platt, Stefan Sahm, Thomas Dietsch und Tim Böhme unangefochten auf Platz 1. Selbst die Tatsache, dass die Ergebnisse von Stefan Sahm (3.) und Karl Platt (4.) bei der DM XCM dort bisher nicht berücksichtigt worden sind, beeinträchtigt diese Führung nicht.

    Das Team Bulls feierte in der bisherigen Saison bereits großartige Erfolge. Das Duo Karl Platt / Stefan Sahm ließ beim `Cape Epic´ die versammelte Weltelite hinter sich. Die beiden Routiniers wiederholten damit ihren grandiosen Gesamtsieg von 2007. Auch bei der jüngst zu Ende gegangenen `Trans Germany ´ hatte das Team Bulls die Nase vorn.

    Nach großem Kampf, und mit starker Unterstützung seiner Teamkollegen, gewann Thomas Dietsch das 7-tägige Etappenrennen quer durch Deutschland. Der Doppelsieg von Böhme / Dietsch beim Rothaus-Singen- Bike-Marathon, sowie etliche weitere Podiumsplatzierungen in Riva del Garda, Willingen und bei der Alpentour-Trophy, sowie eine kompakte Mannschaftsleistung bei der Marathon-DM in Garmisch-Partenkirchen, vervollständigen die Erfolgsserie des Team Bulls 2009.

    In den kommenden Wochen warten weitere Aufgaben auf die Bulls-Piloten. Mit der Transalp (18. – 25.07.) und der Trans Schwarzwald (09. – 15.08.) stehen zwei weitere große Etappenrennen auf dem Programm der Langestrecken-Spezialisten. Besonders das Rennen über die Alpen ist genau nach dem Geschmack von Karl Platt und Stefan Sahm. Dazwischen betritt das Team Bulls, mit dem Start beim 24h MTB-Rennen im Rahmen des `Rad am Ring´ (01./02.08.), absolutes Neuland. Bei der Hatz quer durch die `Grüne Hölle´ der Nordschleife ist echtes Durchhaltevermögen gefragt. Bei der Marathon-Weltmeisterschaft am 23.08. in Graz richten sich dann alle Augen auf Thomas Dietsch. Nach Bronze (2007) und Silber (2004) möchte sich der Franzose nun endlich das lang ersehnte Regenbogen-Trikot überstreifen. Man darf gespannt sein...

    • Team Bulls: Tim Böhme, Karl Platt, Stefan Sahm, Thomas Dietsch
      Tim Böhme, Karl Platt, Stefan Sahm, Thomas Dietsch

  • 22.06.2009- Überragendes Testergebnis für Bulls MTB "Black Adder Team"

    Mit einem fantastischen Test in der holländischen Zeitschrift "Bike Freak Magazine" (Ausgabe 6/09) bekam das Cross Country Topmodell Bulls 'Black Adder Team' jede Menge Lob. mehr

    Mit einem fantastischen Test in der holländischen Zeitschrift "Bike Freak Magazine" (Ausgabe 6/09) bekam das Cross Country Topmodell Bulls 'Black Adder Team' jede Menge Lob.
    Mit einem fantastischen Test in der holländischen Zeitschrift "Bike Freak Magazine" (Ausgabe 6/09) bekam das Cross Country Topmodell Bulls 'Black Adder Team' jede Menge Lob. Die Schlussfolgerung der "Bike Freak":
    Dieses Bulls-Modell ist vollständig ausgestattet und das zu einem besonders scharf kalkulierten Preis. Damit absoluter Sieger in Sachen value for money. Was die Fahreigenschaften angeht konnte sich das Bulls Black Adder Team durchaus mit den viel teureren Konkurrenzrädern im Test durchaus messen. Und beim Allround-Gebrauch schnitt Bulls sogar noch besser ab!

    Unter Berücksichtigung der verschiedenen Kriterien erhielt das Black Adder Team 69 der maximal 72 möglichen Punkte und war hiermit sogar besser als die Konkurrenz (Specialized Stumpjumper Marathon Carbon und Trek Elite 9.9 SSL)! Einfach spitze!

    Die hochwertige Ausstattung besteht aus einem tube to tube Carbon Fibre Rahmen, einer Rock Shox Sid World Cup Gabel (80 mm) mit Remote Push Loc Lever, einer kompletten Shimano XTR Gruppe inklusive XTR Schreibenbremse (vorne 180, hinten 160 mm) und einem super leichten Laufradsatz. Das Rad wird vervollständigt mit Top-Komponenten von FSA (Lenker, Vorbau und Sattelstütze), einem Fi’zi:k Tundra Sattel und Schwalbe Rocket Ron Reifen.

    Das Bulls Black Adder Team ist das Teamrad des erfolgreichen Team Bulls mit dem Gewinner des "Cape Epic" (Südafrika) Karl Platt an der Spitze. Mit dessen Erfahrung und der Sachkenntnis der gesamten Bulls-Mannschaft werden die Bulls-Modelle stets weiter entwickelt und unter schwierigsten Umständen getestet. Mit der ZEG Zweirad- Einkaufsgenossenschaft – Europas größter Zweirad-Einkaufskooperation - im Rücken kalkuliert Bulls seine Modelle äußerst scharf.

    Kurz und gut: Fahren wie die Profis - perfektes Design, innovative Highend-Technik, optimale Geometrie für das Cross Country Segment und Komponenten der absoluten Spitzenklasse und das alles zu einem Bestpreis von € 3499,-- Euro.

    Black Adder Team  Cross Country MTB

    Black Adder Team
    € 3499,-- Euro.

  • 10.06.2009- Super Testurteil für Bulls MTB "Bushmaster 1"

    Mit einem phantastischen Testergebnis der Zeitschrift Mountain Bike 7/09 erhielt das Cross Country MTB "Bushmaster 1" der Marke Bulls die Auszeichnung "Kauftipp" mit dem sensationellem Ergebnis "SEHR GUT". mehr

    Mit einem phantastischen Testergebnis der Zeitschrift Mountain Bike 7/09 erhielt das Cross Country MTB "Bushmaster 1" der Marke Bulls die Auszeichnung "Kauftipp" mit dem sensationellem Ergebnis "SEHR GUT". Das Fazit lautet: "Tourertraum! Das Bushmaster ist ein Rundum-sorglos-Hardtail mit starker Ausstattung, feinem Rahmen und souveränen Fahreigenschaften".

    Mit seiner Top-Ausstattung wie 7005 superlite Aluminium-Rahmen (triple butted), Rock Shox Reba SL DA Federgabel (100 mm) – Poploc remote lockout, Shimano Deore XT Komponenten, durchgehenden Zugführungen, extrem griffiger Schwalbe Rocket Ron Evolution 2.25 Bereifung und FSA Cockpit ist es kaum zu schlagen. Kurzum: Perfekter Style, innovative Technik, optimale Geometrie für den Cross Country Bereich und Ausstattungsdetails auf absolut hohem Niveau erhältlich zu einem Top-Preis von 1.499,-- Euro. In dieser Preiskategorie gehört das Erfolgsrad immerhin zu den meistverkauften Rädern der Bulls Linie.

    An dem Erfolg des Bulls Bushmaster 1 ist maßgeblich auch das derzeit überaus siegreiche Team Bulls – mit dem Cape Epic Gewinner Karl Platt an der Spitze – beteiligt. Durch dessen Erfahrung werden die Bulls Modelle ständig unter die Lupe genommen und verbessert. Mit der ZEG Zweirad-Einkaufs-Kooperation im Rücken kalkuliert Bulls seine Modelle absolut scharf, d.h. High Quality-Ausstattung zum Best-Preis.

    Hochauflösendes Bild (55532242.jpg) und Testbericht zum Download (5,8 MB)

    Bulls Bushmaster 1   Cross Country MTB 26 Zoll

    Bulls "Bushmaster 1" Cross Country MTB 26 Zoll
    1.499,-- Euro.
    Aktuelles Testurteil "SEHR GUT" in der Mountain
    Bike 7/09.

  • 27.05.2009- Immer mit Helm! Uns Pänz als Vorbild

    Das Thema Sicherheit steht bei der ZEG – Europas größter Zweirad-Einkaufskooperation – ganz vorn. Das Kölner Unternehmen mit Sitz in Bilderstöckchen unterstützt die Frühjahrs-Aktion der Verkehrswacht Köln e.V.: "Immer mit Helm! Uns Pänz als Vorbild". mehr

    Das Thema Sicherheit steht bei der ZEG – Europas größter Zweirad-Einkaufskooperation – ganz vorn. Das Kölner Unternehmen mit Sitz in Bilderstöckchen unterstützt die Frühjahrs-Aktion der Verkehrswacht Köln e.V.: "Immer mit Helm! Uns Pänz als Vorbild".

    Zusammen mit der Verkehrswacht Köln verfolgt die ZEG im gesamten Regierungs-bezirk Köln einen präventiven Ansatz und betont das Verantwortungsbewusstsein der erwachsenen Fahrradfahrer. Gründe für diese Kampagne "Immer mit Helm" liegen auf der Hand.
    Mehr als 20 Millionen Deutsche fahren regelmäßig Fahrrad. Auch wenn der Fahrradfahrer alle grundlegenden Verhaltensweisen beachtet und die Sicherheitsanforderungen einhält, lassen sich Unfälle nicht hundertprozentig vermeiden.

    Bei Unfall- und Verletzungsfolgen ist der Kopf des Fahrradfahrers besonders betroffen. Deshalb sollte es unerlässlich sein, beim Radfahren zum Schutz vor Kopfverletzungen sowohl bei Groß und Klein einen Helm tragen.

    Während bei Kindern die Akzeptanz, einen Fahrradhelm zu tragen, selbstverständlich geworden ist, nimmt diese Bereitschaft mit zunehmendem Alter leider ab. Die Verantwortung, die Eltern gegenüber ihren Kindern bereit sind zu tragen, sollte jedoch auch sich selber gegenüber erkannt und wahrgenommen werden. Aus diesem Grund wird auf Großflächenplakaten und unzähligen Infopostkarten, die auch bei allen Kölner ZEG-Zweiradfachgeschäften ausliegen, diese Aktion groß beworben.

  • 28.03.2009- Grandioser Sieg für Team Bulls beim Cape Epic MTB-Etappenrennen in Südafrika

    Am Samstag 28. März ließen Karl Platt und Stefan Sahm vom Team Bulls beim weltgrößten MTB-Etappenrennen (21. bis 28. März) die komplette Elite hinter sich. mehr

    Am Samstag 28. März ließen Karl Platt und Stefan Sahm vom Team Bulls beim weltgrößten MTB-Etappenrennen (21. bis 28. März) die komplette Elite hinter sich.
    Mit einem deutlichen Vorsprung von 4:48 Minuten waren der Deutsche Marathon-Meister Karl Platt und Silbermedaillengewinner Stefan Sahm auf die Schlussetappe von Oak Valley nach Lourensford in der Nähe von Kapstadt gegangen. Und auch auf den letzten 60 der insgesamt 685 Kilometer ließen die beiden nichts mehr anbrennen.

    Mit dem vierten Platz in dieser Tageswertung ließen die Bulls-Fahrer zwar diesmal drei anderen Teams den Vortritt, mit einer Gesamtzeit von 28 Stunden, 10 Minuten und 14 Sekunden behaupteten sie in der Gesamtwertung jedoch am Ende ihren Vorsprung vor den Zweitplatzierten, dem Team Trek-Brentjens mit Olympiasieger Bart Brentjens (NED) und Chris Jongewaard (AUS) sowie dem Südafrikaner Emil Lindgren und seinem Schweizer Partner Andreas Kugler vom Team Felt Factory auf Rang drei.

    Damit wiederholte das Bulls-Erfolgsduo Sahm und Platt, nach dem zweiten Platz vom Vorjahr, ihren Triumph von 2007 und untermauerten damit ihren Anspruch, zur absoluten Weltelite des MTB-Marathonsports zu zählen.

    Für Karl Platt war es übrigens bereits der dritte Erfolg am Kap, hatte er doch bereits beim Premierenrennen 2004 an der Seite von Mannie Heymans gewonnen. Damit ist Platt der erfolgreichste Athlet in der Geschichte des Cape Epic.

    Stefan Sahm war nach dem Rennen ebenfalls begeistert: "Als wir die Ziellinie überquerten, war ich überglücklich. Mit den ganzen Problemen, die wir in der letzten Zeit hatten - unter anderem hat sich Karl ja zweimal die Schulter ausgekugelt - hatten wir schwer zu kämpfen.

    Für uns ist dies der größte Sieg aller Zeiten." In dieser Verfassung dürfte das Team Bulls zweifellos auch für die weiteren Saisonhöhepunkte zum engsten Favoritenkreis gehören.

  • 25.03.2009- "24-h Rad am Ring" für Rennrad und Mountain Bike sponsored by Bulls

    Die Formel 1-Legende Jackie Stewart gab der Nordschleife des Nürburgrings in seiner aktiven Zeit den Namen "Grüne Hölle". Bis heute ist dieser Name in Motorsportkreisen erhalten geblieben... mehr

    Die Formel 1-Legende Jackie Stewart gab der Nordschleife des Nürburgrings in seiner aktiven Zeit den Namen "Grüne Hölle". Bis heute ist dieser Name in Motorsportkreisen erhalten geblieben. Seit 2006 haben auch die Mountainbiker dieses Areal für sich entdeckt. Die MTB-Permanentstrecke um die Nordschleife gehört inzwischen zu den besonderen Herausforderungen in der MTB-Szene. Dank dem neuen Hauptsponsor Bulls können die Mountainbiker in Zukunft ihren Sport in der "Bulls-Hölle" rund um die Nordschleife noch attraktiver genießen.

    Im Rahmen von "24h Rad am Ring" wird es das Bulls-Höllen-Erlebnis aber auch schon auf einem sieben Kilometer langen Rundkurs um die Nürburg geben. Die "Bulls-Hölle" wird dabei den Sportlern alles abverlangen.

    Man darf gespannt sein, wie der amtierende deutsche Meister im MTB-Marathon Karl Platt und sein Kollege Stefan Sahm vom Team Bulls die "Bulls-Hölle" erleben werden. "Ein 24-Stunden-Rennen auf diesem Terrain und in diesem Umfeld ist sicher ein einmaliges Erlebnis", so Karl Platt. Zusammen saßen die beiden Bulls-Kollegen dann 24 Stunden im Sattel, wenn sie am Sonntag 2. August vom Rad steigen. Am Samstag 1. August geht´s los.

    "Rad am Ring" ist eine Extrem-, Breiten- und Familiensport-Veranstaltung auf der "Grand Prix"-Strecke und der legendären Nordschleife des Nürburgrings. Die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft - die ZEG - übernimmt mit ihrer Marke "Bulls" das Hauptsponsoring und wird aktueller Namensgeber der neuen touristischen Radplattform "Bulls Arena" am Ring sowohl für Mountain Bike als auch für Rennrad.

    Neben dem Bulls-Profiteam werden auch noch weitere Teams zu "24-h Rad am Ring" aus dem Hause ZEG erwartet. Zum Programm der Radveranstaltung gehören neben dem 24-Stunden-Rennen noch zwei Jedermann-Rennen, Rad-Tourenfahrten sowie ein 24h-Rennen für Mountainbiker.

    Insgesamt rechnet der Veranstalter mit ca. 10.000 Teilnehmern. Neben dem prominenten Bulls-Team Karl Platt und Stefan Sahm, die beim MTB-Rennen starten, gibt es auch noch weitere Promis beim Rennrad-Event: Der Tour de France Gewinner Jan Ullrich, der viermalige Weltmeister Klaus Peter Thaler, Rad-Weltmeisterin Hanka Kupfernagel, Paris-Dakar-Siegerin Jutta Kleinschmidt, Radcross Weltmeister Mike Kluge und der Musiker Joey Kelly.

  • 11.02.2009- Überragendes Testurteil für Bulls MTB Copperhead 3

    Mit einem überragenden Testergebnis der Zeitschrift BIKE 3/09 erhielt das Cross Country MTB „Copperhead 3“der Marke Bulls die Auszeichnung „BIKE Tipp Race“ mit dem Top Ergebnis „SEHR GUT“... mehr

    Mit einem überragenden Testergebnis der Zeitschrift BIKE 3/09 erhielt das Cross Country MTB „Copperhead 3“der Marke Bulls die Auszeichnung „BIKE Tipp Race“ mit dem Top Ergebnis „SEHR GUT“. Das Fazit lautet: „Nicht nur optisch ein authentischer Racer, der bergauf wie bergab zu den schnellsten zählt.“

    Das Erfolgsrad gehört immerhin zu den meistverkauften Rädern der Bulls Linie. Mit seiner Top-Ausstattung wie 7005 lite Aluminium Rahmen (double butted), Rock Shox Reba SL Federgabel (100 mm), Shimano Deore XT Komponenten, durchgehenden Zugführungen, antriebsstarker Schwalbe Nobby Nic/Racing Ralph Bereifung und FSA Cockpit ist es kaum zu schlagen. Kurzum: Perfekter Style, innovative Technik, optimale Geometrie für den Cross Country Bereich und Ausstattungsdetails auf absolut hohem Niveau erhältlich zu einem Wahnsinns-Preis von 999,-- Euro.

    Mit dem Gerücht, die Fahrradhersteller würden Ihre Bikes – speziell im Preissegment um 1.000 Euro – zum Mogelpreis anbieten, d.h. gleicher Preis wie Vorjahr, jedoch mit schlechterer Ausstattung, räumt die Marke Bulls jetzt endgültig auf. Mit der Zweirad-Einkaufs-Kooperation ZEG im Rücken kalkuliert Bulls seine 2009er Modelle absolut scharf. Trotz allgemein steigender Produktionskosten, starker Dollarschwankungen und bei gleich bleibender High Quality Ausstattung sind die Preise bei Bulls nach wie vor konstant.

    Aktuelles Testergebnis in der BIKE:Sehr gut(Ausgabe 3/09 März)

    Schon 2008 erhielt das „Bulls Copperhead 3“ Top-Testergebnisse:

    - Aktiv Radfahren „Preis-Leistung“ Testurteil: Sehr gut (Ausgabe 1-2/08)
    - O2BikersTesturteil „Testsieger“ (Ausgabe 3/08)
    - Bike „Tipp Allround“ Testurteil: Gut (Ausgabe 3/08)
    - Mountain Bike Testurteil: Sehr gut(Ausgabe 7/08)

    Bulls Copperhead 3  Cross Country MTB 26 Zoll

    Bulls Copperhead 3 Cross Country MTB 26 Zoll
    999,-- Euro.
    Testurteil „sehr gut“ in der BIKE 3/09.

    Bulls Copperhead 3  mit Logos

    Bilder(555-31942a und 555-31942b) und Testbericht: Download (2,6 MB)

  • 05.02.2009- Neue Fahrrad-Messe in München – Bike Expo

    Die Messe München hat eine neue Fahrradmesse ins Leben gerufen: BIKE EXPO 2009... mehr

    Die Messe München hat eine neue Fahrradmesse ins Leben gerufen: BIKE EXPO 2009. Unter dem Motto „Cycling Trends für City and Nature“ zeigt diese Veranstaltung die neuesten Trends der Fahrradbranche. Stattfinden soll die BIKE EXPO vom 23. – 26. Juli 2009.

    Das Konzept sieht im Kern eine Publikumsmesse mit 2 vorgeschalteten Fachbesuchertagen vor. Ziel der Messe München ist es, in Zukunft die größte und wichtigste Fahrradmesse der Branche zu werden. In 4 Hallen präsentieren die Aussteller u.a. die zur Zeit angesagtesten Elektro- und City Bikes sowie Mode und Komponenten. Auch die BMX/Dirt- und MTB-Interessierten finden eine szenegerechte Präsentation ihrer Bikes.

    Speziell im Außenbereich findet für das Endverbraucherpublikum ein umfangreiches Rahmenprogramm statt. Im Frei- und Testgelände werden u.a. Szenetreffpunkte eingerichtet, wo MTB und BMX-Dirtjump-Wettbewerbe stattfinden, eine BMX-Flatland Show sowie ein buntes Abend-programm inkl. DJ-Sets und Live Music. Höhepunkt wird dann am Sonntag die Velonale sein: Ein über 20 Kilometer stattfindendes Radrennen für alle Fahrrad-Fans durch den Münchner Osten sowie ein Zeitfahren für die ambitionierten Radsportler.

    Die Fahrradbranche ist begeistert, dass jetzt die Messe München mit ihrem hoch modernem Messegelände, mit ihrer optimalen Verkehrsanbindung eine neue Fahrradmesse anbietet. Branchen-Statement von Herrn Honkomp, Vorstandsvorsitzender Europas größter Zweirad-Einkaufs-Gemeinschaft - ZEG Köln: „Wir freuen uns ganz besonders, Aussteller auf der neuen BIKE EXPO zu sein und werden mit unserem ZEG-Messestand auf einer Fläche von fast 3.000 qm vertreten sein. Besonders glücklich sind wir darüber, dass die Messe schon im Sommer stattfindet. Direkte Reaktionen seitens des Publikums auf unsere aktuellen Modelle können so noch rechtzeitig für die kommende Saison umgesetzt werden“.